SANTA MERTA MUSIKANTEN > DIE ANFÄNGE/RÜCKBLICK

DIE ANFÄNGE/RÜCKBLICK


  • Im August 1999 kommt die Anfrage an Donat, ob er bei einer Feier zur goldenen Hochzeit mit
    der Trompete-Solo in der Kirche spielen würde. Man einigte sich mit der anfragenden Person,
    stattdessen für diesen Anlass ein Blechbläser-Quartett zusammen zu stellen. Dieses Quartett beginnt
    im September 1999 mit den Proben. Geprobt wird in der alten Sennererei in Triesen.                                                                                                                                                                                                   
  • Donat Negele und Matthäus Gassner am  Flügelhorn,  Herbert Banzer, Tenorhorn und Mario Hoch am Bariton bildeten die "Urformation" der heutigen Santa Merta Musikanten.                                                                                                                                                                                                                                                                

               ERSTER AUFTRITT AM 3. OKTOBER 1999 IN DER DUX-KAPELLE, SCHAAN                      


  • 3. Oktober 1999, Dux-Kapelle in Schaan, der erste Auftritt anlässlich einer Feier zur Goldenen Hochzeit. Auf Wunsch des Gatten spielten wir zu diesem Anlass den Gefangenen-Chor aus Nabucco von Guiseppe Verdi !!!!                                                                                                                                            
  • Das Musizieren in einer so kleinen Gruppe begeistert alle. So proben wir, ohne dass ursprünglich die Absicht dazu bestand, wöchentlich weiter. In unserem Repertoire finden sich kleine  Polka's , Walzer, Boarische und Märsche. Auch Bearbeitungen klassischer Musik für Bläserquartett und einige modernere Stücke werden geprobt. Damit die Gruppe klanglich mehr "Boden" bekommt, wechselt Mario vom Bariton auf eine es-Tuba. Wir spielen überhaupt alle auf eigenen Instrumenten.                                                                                                                                                                                                                                          
  • Im Advent 1999 spielen wir bereits wieder öffentlich auf. An diesem zweiten Auftritt umrahmen wir die Weihnachtsfeier einer Liechtensteiner Unternehmung.                                                                                                                                                                              
  • 31.12.1999.  Wir umrahmen die hl. Messe zum Jahresende in der Pfarrkirche Triesen.  Anschliessend erwarten wir gemeinsam im privaten Kreis das neue Jahr. Auf diese Art haben wir 3 weitere Jahre gemeinsam beendet oder eben, jeweils das neue Jahr erwartet...  Nachdem wir, da die Gefahr bestand, dass uns Heiligenscheine wachsen könnten,  diese musikalische Umrahmung der Jahres-Ende-Messe nicht mehr durchführten, erhielten wir mehrere aufgebrachte, enttäuschte Reaktionen !!                          
  • Die Suche nach einem Gruppennamen  bereitet uns mehr Mühe als das Musizieren. So nennen wir uns zuerst "Feierabend-Musikanten", später dann, mit Bezug auf einen geplanten Auftritt im Triesner "Schprözahüüsli", wechseln wir zu "Schprözahüüsli-Musig". Richtig zufrieden waren wir damit aber noch nicht. Also einigten wir uns auf "Santa-Merta-Bläser", dies in Anlehnung an die Kapelle St. Mamertus, von welcher aus wir früher oft zu sehr später Stunde noch einige schwermütige Lieder in's Dorf hinunter spielten. Als sich dann im Sommer 2005 Markus Frieser mit dem Schlagzeug zu uns gesellte, wechselten wir von "Santa-Merta-Bläser" auf den nun aktuellen Namen "Santa Merta Musikanten."                                                                                                                                                    
  • 2000: Nebst ein paar kleinen Auftritten in Gastgärten und den später mehrfach durchgeführten Gipfelmessen mit Pfarrer Kellenberger auf dem Rappenstein sind wir daran, unser Repertoire auszubauen.                                                                                                                                                      
  • Eugen Laukas aus Triesen gesellt sich mit seiner Klarinette und Handorgel zu uns. Um diese personelle und instrumentelle Erweiterung auch musikalisch auszunutzen, wird praktisch das gesamte Notenmaterial erneuert. Langsam bekommt das ganze einen richtig satten, vollen Klang.                                                                                                                                                                                        
  • Sommer 2002:  Musikalische Umrahmung der Gipfelmesse auf dem Falknis (2562 MüM). Zur Gipfelmesse mit Pfarrer Kellenberger auf dem Falknis hat der Petrus wahres Kaiserwetter reserviert. Knappe 100 Personen nahmen den steilen Aufstieg von rund 1000 Höhenmeter unter die Füsse. Herbert, Mario, Matthäus und Donat schleppten die Instrumente auf den Falknis und umrahmten die Messe. Die Messfeier auf diesem erhabenen Gipfel, das Panorama und an diesem speziellen Ort sicher auch unsere Musik - all das zusammen hinterliess bei allen beteiligten unvergessliche Eindrücke. Beim Rückweg rannten wir 4 Narren noch kurz auf das Falknishorn, um von dort auch noch 2-3 Stücke zu spielen. Zurück in der Lawena gestand der Pfarrer ein, dass er noch kein Hochamt in noch so einer grossen Kirche eindrücklicher Empfunden habe, als diese Messe....                                                                                                                                                                                                                         
                                                                                                                                                                       Nach der umfangreichen Sanierung der Marienkapelle in Triesen umrahmen wir am 1. Mai 2002 die Hl. Messe anlässlich der Einsegnung der renovierten Kirche. Die Messe wird von Bischof Wolfgang Haas  zelebriert. Beim anschliessenden Fest auf dem Vorplatz, umrahmt mit unserer Volksmusik, geniesst der Bischof den kühlen Gerstensaft in vollen Zügen, so dass wir fortan keinen Zweifel mehr daran haben, dass das Bier von Mönchen erfunden wurde....                                                                                                                                                                                                   
  • 2003-2004:  Es ergeben sich immer mehr kleine Auftritte, leider wurde aber nie eine lückenlose Chronik geführt. Auftritte am Weinfest auf St. Mamerten, Familiengärnterverein, Alpsonntage auf Waldbod etc. kamen dazu und wurden teils zu Traditions-Auftritten. Auch kamen die ersten Auftritte zu Feiern von Industriebetrieben dazu. (Im Rathaussaal Schaan sowie in der Hofkellerei Vaduz).  Ein Auftritt auf dem Dorfplatz Schellenberg wird in den Zeitungen hochgelobt als "Volksmusik vom Allerfeinsten"....dieses Lob scheint gewisse Kreise gestört zu haben, dies umso mehr, weil wir Fünf nicht mehr im staatlichen Blasmusikverband aktiv sind.... jedenfalls dürfte es kein Zufall sein, dass wir nach diesem guten Pressebericht kaum mehr beachtet wurden von den Landeszeitungen....und trotzdem nahmen unsere Auftritte kontinuierlich zu.                                                                                                                                                                                                                                                                        
  • Staatsbesuch von Bundesrat Pasqual Couspin in Liechtenstein. Zum Apero auf dem Dorfplatz Triesenberg spielen wir für den hohen Gast aus der Schweiz..... dem gefällt's bei uns, lobt uns für die ehrliche und lebendige Art  des Musizieren's und geht erst nach der dritten Aufforderung zum Abendessen, nicht ohne uns zu sagen, dass er lieber bei uns bleiben und ein Bier trinken würde....                                                                                                                                                                              
  • Im Sommer-Herbst 2004 schmeisst Herbert Banzer, unser Tenorhornli,  alles hin. Sein lustiges Gemüt hinterlässt eine Lücke. Auch musikalisch hat er es stets verstanden, den Noten Ausdruck zu verleihen... Es gab für seinen Rücktritt weder gruppenintern eine Unstimmigkeit, mit welcher sein Entschluss zu erklären gewesen wäre noch kann man das Rückblickend irgendwie verstehen....Höhere Gewalt....                                                                                                                                                                                    
  • Im November 2004, wir probten notgedrungen zu viert weiter und gingen anschliessend in die Linde zum Jassen, wo wir auf unseren alten Musikkameraden Willi Frommelt trafen.  Er, zwischenzeitlich bereits im Pensionsalter, hatte alle Blechinstrumente ausser der Tuba schon gespielt. Auf unsere Frage, ob er nicht bei uns die Tuba spielen möchte, antwortete er zustimmend mit den Worten  "Wowoll,   Narr gnua drzua bini !" Bereits im Dezember 2004 spielen wir wieder zu fünft an einer Vernissage im Triesner Saal.                                                                                                                                                                                                                              

    DIE BESETZUNG 2005 bis Herbst 2010

 

  • Januar-Februar 2005:  Wir  proben unsere Stücke intensiver und nehmen mit nur 2 Raum-Mikrofonen und einem Audio-Interface in unserem langjährigen Proben-Raum (Aula der weiterführenden Schule Triesen) 18 Musikstücke auf. Die Aufzeichnungen werden auf Computer gespeichert und selbst geschnitten und bearbeitet. Aufgenommen wurden hautsächlich volkstümliche Musik, jedoch auch einige Evergreen's, Operettenmelodien und zwei Lieder, sowie je eine Eigenkomposition von Laukas Eugen, Matthäus Gassner und Negele Donat.     Aus dem Erlös der rund 150 verkauften Cd's spenden wir rund Fr. 1000.- an die Missionshilfe Bruder Stefan. Obwohl die Aufnahmen und deren Bearbeitung nur laienhaft sind, verwendet der ORF für eine Fernsehendung über die Liechtensteiner Bergwelt 2 Titel unserer CD !!

  • Im Sommer 05  gesellt sich Markus Frieser als Schlagzeuger zu uns. Er ist, nach musikalischen Erfahrungen vom Operettenorchester über Rockband und einem kurzen Abstecher in die Blasmusik, zur Erkenntnis gelangt, dass es nichts besseres gibt als uns....
  • 5. Oktober 2005: "Kultur im Hof" der Liechtensteinischen Landesbank. Wir spielen zum Erntedankfest im Innenhof der LLB.
  • 2006 und Sommer 2007:  Wir bestreiten unsere Standartauftritte und richten die hier geöffnetet Homepage ein. Bis zur Gründung des "Verein Volksmusikanten" Liechtenstein haben wir auch anderen Volksmusikgruppen diese Seite kostenlos als Plattform zur Verfügung gestellt. Mit dem auf unsere Initiative hin gegründeteten "Verein Volksmusikanten" hat dieser eine eigene Homepage in Betrieb genommen und wir haben somit die hier geöffnete Seite für uns alleine eingerichtet.                                                                                                                                               
  • Herbst 07 , unsere weiteren Aktivitäten sind ab Herbst 07  unter "Auftritt-Archiv" sowie "Auftritte" dieser Homepage einsehbar. 
  • Frühling 2011: Unseren beiden langjährigen Mitglieder Eugen und Willi verlassen uns altersbdingt. Wir danken ihnen von ganzem Herzen für die tolle, stets ungetrübte Kameradschaft. Für's gemeinsame musizieren, jassen und lachen,  für die Zuverlässigkeit und für die vielen originellen Situationen in all den Jahren.....
  • Neu zu uns stossen  Stefan mit der Klarinette. Feinmechaniker an der Klarinette mit verschmitztem Humor.  Wenig später und nur für kurze Zeit, kommt auch Bernhard mit der Tuba. Wir bemühen uns, wieder auf ein respektables Repertoire zu kommen.... und in dieser Zeit verlässt uns auch Markus am Schlagzeug. Schade um ihn....
  • Herbst 2011: An der Tuba spielt neu bei uns der Kurt aus Mauren. Er macht seine Sache Top und hat bereits gelernt, auf unsere provokativen Sprüchen ungehemmt zu reagieren.......                 Da er, wohnhaft wohl in Mauren, jedoch in der Geburtsurkunde als Heimatort "Triesenberg" vermerkt ist, definitiv kein Tschügger ist, sind wir stolz darauf, nach wie vor eine reine Oberländer-Band zu sein !!!
  • Juni 2014: Matthäus, Musikant mit Leib und Seele, Mitgründer unserer Gruppe, unermüdlicher Tenorhornler und Posaunist - ja selbst beim Jassen machte er Fortschritte, verlässt leider.
  • Herbst 2014: Erich Batliner aus Eschen ist unser neuer Musikant am Tenorhorn. Nach vielen Jahren ohne Musizieren kauft er sich kurzentschlossen ein neues Instrument und findet bald wieder zu seiner alten Form zurück. Passt!
  • Herbst 2015: Unser Klarinettist Stefan Ospelt verlässt uns. Seine Präzisison im Spiel und seine Zuverlässigkeit, auch in organisatorischer Hinsicht, werden wir vermissen.
  • Sommer 2016: Der Versuch, die Gruppe mit einem Akkordeonisten zu ergänzen, hat die Erwartungen nicht erfüllt. 
  • Herbst 2016: Walter Boss aus Vaduz ist unser neuer Klarinettist. Nach vielen sehr erfolgreichen Jahren als Dirigent in Liechtenstein und der Schweiz, sowie als Komponist von zahlreichen Blasmusikwerken ist er wieder zur Klarinette zurückgekehrt und genisst das Musizieren in einer Kleinformation. Super.